Steuergeräte

    Bewässerung-Steuergeräte sind in eine breite Palette an Marken und Modellen erhältlich. Es ist wichtig, Ihren Timer basierend auf der Größe der Sprinkleranlage und der spezifischen Geländeanforderungen zu wählen.
    Es gibt drei Hauptfaktoren, die sich auf Ihre Auswahl eines Bewässerung-Controllers auswirken sollen:

    • • Lage– wollen Sie Ihr Steuergerät drinnen oder draußen installieren?

      Bewässerung-Steuergeräte sind als Indoor- oder Outdoor-Modelle erhältlich. Indoor-Steuergeräte sind nicht wetterfest, installieren Sie deshalb kein Indoor-Steuergerät im Außenbereich. Indoor-Steuergeräte können bequem direkt an eine 230-Volt-Steckdose angeschlossen werden; dazu gehört ein externer Transformator als Teil des Kabels, das die 230 Volt der Standardsteckdose in die für den Timer benötigten 24 Volt umwandelt. Typische Montageorte für Indoor-Kontrollgeräte sind Garagen, überdachte Terrassen, Schuppen, Pumpenhaus, Schrank, etc.
      Outdoor-Bewässerungs-Steuergeräte sind witterungsbeständig und widerstandsfähig und müssen für die Stromversorgung in der Regel festverdrahtet statt an eine 230-Volt-Steckdose angeschlossen werden. Das ist notwendig, weil sich der Transformator im Innern des schützenden, witterungsbeständigen Gehäuses des Bewässerungs-Steuergerätes befindet, und davon ausgegangen wird, dass der elektrische Anschluss auch witterungsbeständig sein muss.

    • • Anzahl der Zonen/Stationen – wie viele Zonen (Magnetventile) muss Ihr Steuergerät steuern? Das Bewässerungs-Steuergerät, das Sie auswählen, muss mindestens ebenso viele Zonen (Ventile) steuern, wie Ihre Sprinkleranlage versorgt.

      Wenn ein Bewässerungs-Sprinklersystem installiert ist, wird das Gelände in Abschnitte, sogenannte Zonen, unterteilt. Jede Zone wird mit Hilfe eines Magnetventils aktiviert oder deaktiviert. Bewässerungs-Steuergeräte verwenden Stationen, um jede Zone zu steuern – eine Station pro Zone. In der Regel verwenden Haus-Systeme Steuergeräte mit 2-9 Stationen, während Systeme für kommerzielle oder öffentliche Eigenschaften mehr Stationen haben können. Wenn Sie ein Steuergerät auswählen, ist es wichtig zu wissen, wie viele Zonen (Ventile) Ihr System hat. Es ist auch eine gute Idee, ein Steuergerät mit ein paar zusätzliche Stationen auszusuchen, für den Fall eines Umbaus/einer Erweiterung des Geländes.

    • • Gewünschte Anzahl von Programmen – Bewässerungs-Kontrollgeräte sind in Ein-, Zwei-, Drei- oder Vier-Programm-Designs erhältlich. Ein Minimum von zwei Programmen empfiehlt sich für die Flexibilität bei der Programmierung; für höhere Flexibilität werden Sie mehr Programme haben wollen.

      Bewässerungs-Steuergeräte haben in der Regel zwischen einem und drei Programme. Sie sind in der Regel als Programm A, B und C gekennzeichnet. Eine Programm ist ein Set von Bewässerungsanweisungen für Stationen, die als Gruppe fungieren. Je mehr Stationen Sie nach separaten Zeitpläne laufen lassen möchten, desto mehr Programme brauchen Sie. Beispielsweise möchten Sie vielleicht mehr als ein Bewässerungsprogramm für ein Gelände mit Rasen und Garten – Sie möchten Ihren Rasen evtl. jeden Tag und Ihren Garten zweimal pro Woche gießen.

    Zusätzliche Funktionen

    Saisonales Anpassen der Bewässerung – wie detailliert sollen Ihre Planungsfunktionen sein? Erweiterte Bewässerungs-Steuergeräte besitzen saisonale Planungsoptionen zusätzlich zur täglichen, wöchentlichen und monatlichen Planung.
    Speicher – wenn Sie in einem Gebiet leben, in dem es häufig Stromausfälle oder Spannungsabfälle gibt, ist ein Batterie-Backup oder auch ein nicht-flüchtiger Speicher sehr zu empfehlen, der die Programmierung auf unbestimmte Zeit ohne Strom speichert.
    Selbst-Diagnose – einige Bewässerungs-Steuergeräte enthalten Kurzschlussschutz oder Wasserfluktuation-kompensierende Diagnoseprogramme.
    Regensensor – ein großartiges, wassersparendes Feature für Bewässerungs-Steuergeräte ist ein Regensensor, der die Bewässerung unterbricht, wenn Niederschlag erkannt wird.