Magnetventile

Ventile sind das Herzstück moderner Sprinkler- und Bewässerungssysteme. Sie aktivieren und Deaktivieren die Sprinkler in jeder Bewässerungsleitung und sie können auch für die Tropfbewässerung verwendet werden. Heute sind fast alle Sprinkler-Regelventile elektrisch angetriebene Magnetventile.

24-Volt oder 9-Volt-Magnetventile
Das elektrische Magnetventil arbeitet mit 24-Volt Wechselstrom (Vac) und wird durch einen Timer ein- und ausgeschaltet, der "Bewässerungs-Steuergerät" oder oft nur "Steuergerät" genannt wird. Alle 24-Volt-Ventile und Steuerungen sind miteinander kompatibel. Die Ausnahme von dieser Regel sind Ventile, die von batteriebetriebenen Steuergeräten betätigt werden und die 9-Volt Magnetventile benötigen.

Flusssteuerung
Die Flusssteuerung ist ein separater Griff neben der manuellen Ein/Aus-Steuerung auf dem Ventil. Die Flusssteuerung umgeht die automatischen Ventifunktionen und erlaubt so, dass das Ventil im Notfall durch einen Drehgriff wie bei einem manuellen Standardventil geschlossen werden kann. Noch wichtiger ist, dass es auch eine "Drosselung" des Ventils ermöglicht, d. h. der Wasserfluss kann auf Wunsch angepasst werden.

Jar Top oder traditionelles Top mit Schrauben?
Ein Jar Top-Ventil arbeitet genauso gut wie ein angeschraubtes Top, kann aber für Reparaturen schneller geöffnet werden.

Wartung
Die heutige Ventile sind ziemlich wartungsfrei. Fast alle Fehler der Automatikventile ergeben sich aus Installations- oder Design-Problemen.
Schmutz in den Bewässerungsleitungen..Im Inneren des Ventils gibt es sehr kleine Wasserpassagen, die zu und vom Elektromagneten wegführen. Wasser muss durch diese schmalen Durchgänge frei fließen. Wenn ein Sandkorn oder Algenklumpen in diese Passagen gelangt, kann es sie blockieren und das Bewässerungs-Ventil wird sich nicht mehr öffnen oder (wahrscheinlicher) nicht mehr schließen. Es ist wichtig, den Schmutz vor der Installation der Ventile aus den Rohren zu spülen. Ein 100 bis 200 Mesh-Filter, der am Wasseranschluss installiert wird, kann ebenso helfen, Schmutzpartikel herauszufiltern, die mit der Wasserversorgung hereingespült werden.
Fast alle Magnetventilfehler entstehen durch Wassereintritt in das Magnetventil. . Das Wasser gelangt durch die Drähte hinein. Die Magnetspulendrähte haben mehrere Drahtstränge mit Isolierung um sie herum. Weil sie verdreht sind, gibt es sehr kleine Lücken zwischen den Drähten, die entlang der Drähte Passagen bilden. Wasser wird durch diese kleine Passagen aufgesaugt und durch Kapillarwirkung in das Magnetventil eingebracht. Daher ist es von entscheidender Bedeutung, dass der Draht an den Ventilspleißen komplett wasserdicht sein, so dass kein Wasser in die Magnetspule durch die Drähte angesaugt werden kann. Sie sollten die Drahtspleiße sofort abdichten, nachdem Sie die Ventile getestet haben!